One Two
« Oktober 2019 »
Oktober
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
 
Sie sind hier: Startseite Leitlinie S3+ Leitlinie Kinderschutz

S3+ Leitlinie Kinderschutz

Wie ist die S3+Leitlinie Kinderschutz aufgebaut? 1. Zeitplan 2. Sponsoring 3. Das + in S3+Leitlinie Kinderschutz

2017-03-06-Kinder-und-Jugendhilfe-Tag-Display.png

 

1.       Zeitplan

 

Im Dezember 2014 gab es grünes Licht für die Finanzierung der Leitlinie Kinderschutz. Zugrunde lag ein Beschluss des Deutschen Bundestages aus den Mitteln des Bundeshaushalts, Bereich Kindergesundheit des Bundesministeriums für Gesundheit, Mittel bereit zu stellen.

Projektkoordinator Dr. med. Ingo Franke stellte ein Team für das Leitlinienbüro zusammen. Nach den Regularien der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) wurden die Partner im Kinderschutz (Fachgesellschaften, Bundesbeauftragte, Ministerien, etc.) zur Mitarbeit eingeladen und aufgefordert Vertreter zu benennen.

Im Februar 2015 fand die konstituierende Sitzung der Leitliniengruppe in Bonn Bad Godesberg statt. Dort wurden weitere 20 Fachgesellschaften detektiert, welche nachmandatiert werden sollen. Nach Abschluss der Mandatierung kann die Leitliniengruppe die Arbeit aufnehmen. Die Leitliniengruppe umfasst 74 Fachgesellschaften und Organisationen unterschiedlichster Disziplinen und ist somit die größte Leitliniengruppe, die je bei der AWMF eine Leitlinie erstellt hat. 

Die Leitlinienarbeit soll fallorientiert und prozessbezogen stattfinden. Zunächst werden verschiedene Settings und Fälle von der Leitliniengruppe zusammengetragen und ausgewählt. Die Fragestellungen müssen ermittelt werden aus denen sich die Suchbegriffe für die systematische Suche nach Evidenz ergeben.

Im März 2015 wird das Leitlinienbüro Fortbildungen zum Thema Systematische Übersichtsarbeiten und zum Bewertungssystem GRADE besuchen.

Die systematische Literaturrecherche auf internationalem Niveau und die Bewertung der Evidenz sollen in den Jahren 2015 und 2016 erfolgen. Ende 2016 soll die Leitliniengruppe einen Konsens bezüglich der Empfehlungen finden und diesen in der Konsensus Sitzung beschließen.

Das Jahr 2017 ist für die redaktionelle Ausarbeitung der Leitlinie und die Verfassung der verschiedenen Versionen der Leitlinie (Langfassung, Kurzfassung, Patientenversion, etc.) vorgesehen. Des weiteren soll 2017 die Implementierung und Evaluierung vorbereitet und die Fortschreibung und Aktualisierung geplant werden.

Am Ende des Jahres 2017 steht die Publikation bei der AWMF.

 

2.       Sponsoring

Das Leitlinienbüro wird mit 949.541 € aus den Mitteln des Bundeshaushalts, Bereich Kindergesundheit des Bundesministeriums für Gesundheit gefördert. Durch die medizinische Fakultät der Universität Bonn wird eine Forschungsförderung in Höhe von 41.461,10 € gewährt. (Bonfor)

 

3.       Das + in S3+Leitlinie Kinderschutz

Eine AWMF-Leitlinie ist eine wissenschaftliche, medizinische Leitlinie. Die Besonderheit der S3+Leitlinie Kinderschutz ist die Erstellung unter Einbindung der Jugendhilfe und Pädagogik.

Das Ziel der Leitlinie ist es die Versorgungssituation von misshandelten, missbrauchten und vernachlässigten Kindern zu verbessern und die Zusammenarbeit der Partner im Kinderschutz zu beschreiben und zu optimieren. Der Kinderschutzkreis, welcher bereits in der Schwangerschaft beginnt und erst mit Vollendung des 18. Lebensjahres endet, zeigt alle möglichen Stationen im Leben eines Kindes, die sogenannten Schnittstellen, auf. Genau diese Schnittstellen gilt es zu beschreiben.

Artikelaktionen